Logo_BWK__andreas_schoepf__1Am 13.09.2016 wurde ich von den Delegierten aus dem Ortsverein Germering sowie den Kreisverbänden Landsberg und Starnberg zum Kandidaten für den Deutschen Bundestag gewählt. Ich freue mich auf die große Unterstützung und auf einen intensiven Wahlkampf! Lasst uns zusammen für die Werte der SPD einstehen und dem weitverbreiteten Hass und der Abgrenzung voneinander entgegenstehen! Anpacken statt granteln, zuhören statt niederreden, kämpfen und Spaß haben – dafür stehe ich!

Dass Politik etwas bewegen kann und jeder Einzelne die Möglichkeit hat, sich einzubringen, zeige ich mit meinem Engagement auf kommunaler Ebene, sei es im Ortsverein oder im Gemeinderat.

Hier eine Übersicht über meine wichtigsten politischen Inhalte:

  • Kampf gegen die Ausgrenzung und den Hass in unserer Gesellschaft
    Jeden Tag brennen Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland. Jeden Tag wird versucht, die Flüchtlinge zu diskreditieren und als Menschen zweiter Klasse darzustellen. Jeden Tag wird gegen das System agitiert und werden diejenigen, die seit langem Verantwortung in der Politik übernommen haben, beleidigt und beschimpft. Schluss damit!
  • Bekämpfung der Fluchtursachen und langfristiger Blick auf die Fluchtbewegungen
    Um große Fluchtbewegungen effektiv einzudämmen, müssen friedenspolitische Initiativen gestärkt, die wirtschaftliche Struktur (gerade in afrikanischen Staaten) verbessert und die Waffenexporte drastisch gesenkt werden. Auch reicht es nicht aus, sich nur Gedanken für die nächsten Monate oder Jahre zu machen. Die vielen Krisenherde in der Welt und ein sich immer weiter verstärkender Klimawandel werden dafür sorgen, dass es auch in den nächsten Jahrzehnten große Fluchtbewegungen geben wird. Darauf muss man sich jetzt vorbereiten und eine entsprechende Infrastruktur schaffen.
  • Bau preiswerter Wohnungen
    Nicht nur die anerkannten Flüchtlinge, auch Krankenschwestern, Erzieher und einfache Arbeiter finden meist keine bezahlbaren Wohnungen. Der Bund muss deutlich mehr Geld in Wohnungsbau investieren, die Bundesländer müssen staatliche Wohnungsbaugesellschaften gründen und die Kommunen müssen Flächen für den sozialen Wohnungsbau bereitstellen. Auch wichtig: Gerade junge Leute sollten die Möglichkeit bekommen, sich mit verbilligten Darlehen den Bau von Wohnungen leisten zu können. Ein Eigenheim ist immer noch der beste Schutz vor Altersarmut!
  • Stärkung der Kommunalfinanzen
    Die Kommunen sind das Herz und die Seele der Politik. Hier werden schnelle Entscheidungen getroffen und Beschlossenes schnell umgesetzt. Durch die Übernahme vielfältiger Aufgaben (Unterbringung von Flüchtlingen, immenser Ausbau von Kindertageseinrichtungen) sind viele Kommunen aber am Rande ihrer Handlungsfähigkeit. Gerade die schwankenden Gewerbesteuern sorgen dafür, dass die Gemeinden nur schwer planen können. Weniger Abhängigkeit von einer schwankenden Gewerbesteuer und ein größerer Anteil an der stabileren Einkommensteuer. Dafür setze ich mich ein!
  • Generationengerechtigkeit mit Blick auf Alt und Jung
    In der Diskussion über eine stabile Rente wird häufig nur der Blick auf die aktuelle Generation der Rentner oder diejenigen, die bald aus dem Arbeitsleben ausscheiden, gerichtet. Die Jüngeren in unserer Gesellschaft haben hingegen das Vertrauen verloren, jemals eine ausreichende Rente zu erhalten. Zum Generationenvertrag gehört gerade auch, die Jüngeren nicht über Gebühr zu belasten und um ihr Vertrauen zu kämpfen, auch in Zukunft eine auskömmliche Rente zu erhalten. Ein flexibleres Ausscheiden aus dem Arbeitsleben, höhere Bemessungsgrenzen für Gutverdiener, eine geringere staatliche Unterstützung der privaten Vorsorge (Riester), eine verpflichtende Mitgliedschaft in der Rentenversicherung und geringe Abgaben für ältere Arbeitnehmer, die auch über das Renteneintrittsalter hinaus arbeiten wollen. Dafür sollte die Sozialdemokratie stehen!