,

„Gutes Leben im Alter“ – mein Besuch bei der Landsberger SPD (AG 60plus)

Hier ein Pressebericht von Hans Bucsek (Pressesprecher SPD Landsberg) zu meinem gestrigen Besuch bei der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD Landsberg.

Jung und dynamisch für ein gutes Leben im Alter

Ausreichende Rente, Pflege, Wohnung, soziale Kontakte sind Themen, die sich Christian Winklmeier für den Einzug in den Deutschen Bundestag auf die Fahne schrieb. Überzeugend vorgetragen, ähnlich wie das die SPD zurzeit mit Martin Schulz erlebt, begeisterte Winklmeier Mitglieder von 60plus und Gäste in der Gaststätte am Sportzentrum.

Wenn heute Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben, gerade mal so viel Rente bekommen, wie andere Grundsicherung beziehen, stimmt an unserem Rentensystem etwas nicht mehr. Auch die private Altersvorsorge, wie z. B. die Riesterrente, wird keine Zukunft haben. Andere Parameter sind zu setzen: das Rentenniveau darf nicht weiter sinken, es muss langfristig steigen. Das System der Betriebsrenten muss eine Stärkung erfahren und ist auszubauen.

Nicht selten hat die Übernahme von Kosten für die Pflege von Familienangehörigen in Verwandtschaften zu Konflikten geführt. Ebenfalls ein Thema, das in der nächsten Legislaturperiode anzugehen ist und mit mehr staatlicher Kostenübernahme einhergehen muss.

Dem aus den Fugen geratenen Wohnungsmarkt wurde bereits durch die Mietpreisbremse Einhalt geboten. Allerdings ist es für Kommunen und den Staat so gut wie unmöglich geworden, an Grundstücke zu kommen, die für den sozialen Wohnungsbau geeignet sind. Eine Bodengrundpreisbremse, nach Regionen gestaffelt, könnte Abhilfe schaffen. Auch andere Wohnformen sind zu fördern, z. B. das Zusammenleben älterer Menschen in einem Haus, das Zusammenleben von Jung und Alt in Wohngemeinschaften oder das Überbauen für Wohnzwecke von Parkhäusern, Einkaufszentren usw. um den Flächenverbrauch zu stoppen und um sozialverträgliche Mieten zu gewährleisten.

Für Winklmeier ist es unverzichtbar, dass ältere Menschen nicht von sozialen Kontakten abgeschnitten werden. Hierzu bedarf es einer funktionierenden Infrastruktur mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Taktfrequenzen von Bahn und Bussen sind altersgerecht auszulegen, sodass auch Menschen die kein Auto mehr fahren können ihre sozialen Kontakte, Sportveranstaltungen oder Theaterbesuche usw. wahrnehmen können.

Das alles muss finanziert werden: Hier zielt Winklmeier auf zusätzliche Steuereinnahmen durch Schließung der Steuerschlupflöcher, die Einführung einer Transaktionssteuer und einer gerechteren Besteuerung von Vermögen. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung wird auch die Besteuerung von Maschinen und Robotern unabweislich werden. Vorhaben, die heftig diskutiert wurden. Werner Gutmann, der Leiter der Arbeitsgruppe 60plus der Landsberger SPD, hatte Mühe die Wortmeldungen im Auge zu behalten. Er bedankte sich bei Christian Winklmeier für die überdurchschnittlich lange Zeit in der er Rede und Antwort stand.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.